k. domeier - Geschichte

Home \ Unternehmen \ Geschichte
 

Mit einem Tag der offenen Tür auf dem Betriebsgelände an der Alversdorfer Strasse in Offleben feiert die K. Domeier GmbH am Sonnabend 10. Juli von 10 - 18 Uhr das 20 jährige Firmenbestehen.

Dabei wird den Besuchern ein Blick hinter die Kulissen des Unternehmens geboten. Hierbei können sie sich informieren, wie Fenster, Türen, Geländer, Treppen, Vordächer, Wintergärten und Sonnenschutztechnik bei Domeier hergestellt werden.

Im Rahmenprogramm tritt um 16 Uhr die Jazz-Dance-Formation Obsession des TSC Rot-Gold Schöningen auf. Begonnen hat die Firmengeschichte im Jahr 1979.

 

In einer Doppelgarage in Offleben gründete Klaus Domeier sein Unternehmen. Als Ein-Mann Betrieb spezialisierte er sich auf die Verarbeitung von Nicht-Eisen-Metallen wie Edelstahl und Aluminium.
Aufträge für kleine Unternehmen und vor allem Privatkunden waren an der Tagesordnung. Als dann die Firma Phönix die Reifenproduktion einstellte, kam der erste Großauftrag:
Klaus Domeier solte die Reifenwickelmaschinen abbauen.

Bereits ein Jahr später gehörten zehn Angestellte zum Unternehmen. Klaus Domeiers Sohn Daniel kam 1983 nach seiner Ausbildung als Industrie-Mechaniker in den Betrieb.
Bereits 1984 enstand die erste Fertigungshalle und zog die Firma auf das heutige Betriebsgelände Alversdorferstrasse 10 b um. Das Unternehmen wuchs stetig. Und nach der Grenzöffnung erweiterte die Firma K. Domeier auch ihre Produktpalette. Die Zahl der Mitarbeiter wuchs zwischenzeitlich sogar auf 56.
1990 wurde die zweite Fertigungshalle errichtet und das Unternehmen begann mit dem Hallen- und Stahlbau.
Zwei Jahre später übernahm Klaus Domeiers Tochter Katy die kaufmännische Abwicklung der Firma. Im Jahr 1994 baute sich Daniel Dommeier mit Hilfe seines Vaters einen eigenen Betrieb in Oschersleben auf. 1996 trat Klaus Domeiers Schwiegersohn Thomas Schwarz nach bestandener Prüfung zum Industriemeister Metall- und Handwerksmeister Metallbau in das Offleber Unternehmen ein.

 

Zur k. Domeier GmbH gehören heute 40 Mitarbeiter und 8 Auszubildende. Und zum Kundenkreis, neben zahlreichen Privatkunden, große Unternehmen wie die Braunschweigischen Kohle-Bergwerke, WBG, Volkswagen, Meisterbäckerei Steinecke, Hellac, Amino, Dynamo Nobel und das Architekturbüro Püschner.

Seniorchef Klaus Domeier übergibt nach 20 Jahren den Betrieb nun an die jüngere Generation weiter. Künftig werden seine Tochter Katy und ihr Mann Thomas das Unternehmen leiten. Doch Klaus Domeier steht den beiden weiterhin mit Rat und Tat zur Seite und bleibt auch als Obermeister der Metall-Innung Helmstedt im Amt.

 

Leistungen:

  • Stahlbau
  • Treppen aller Art
  • Tore
  • Türen
  • Geländer
  • Schweissbetrieb nach DIN
  • Fenster
  • Vordächer
  • Wintergärten
  • Beschattungsanlagen

Andere Webseiten:

Hier gelangen Sie zur Webseite der
k. domeier GmbH - Anwendungen und Vertrieb von Flüssigkunststoffen für die Bauwerkerhaltung